Histamin und psychischer Stress

Anna Nadal

Physiotherapeut und Postgraduierter in PNIE

Wussten Sie, dass die Konzentration von Histamin im Körper auch von emotionalem Stress beeinflusst sein könnte?

Stress ist ein unvermeidlicher Teil des modernen Lebens. Unsere Körper reagieren biologisch auf die Reize, die Stress in uns auslöst, und dies kann sich signifikant auf unsere Gesundheit auswirken. In diesem Artikel werden wir erkunden, wie emotionaler Stress die Freisetzung von Histamin in unserem Körper beeinflussen kann und wie dies in Beziehung zu verschiedenen Gesundheitszuständen steht.

Mastzellaktivierungssyndrom (MCAS) und dessen Verbindung zum Stress

Unsere Körper reagieren biologisch auf die Reize, die Stress in uns auslöst. Eine der Reaktionen auf derartige Situationen ist die Aktivierung von Mastzellen, was zur Freisetzung von Histamin und anderen entzündlichen Mediatoren führt. Das Mastzellaktivierungssyndrom (MCAS), das aus verschiedenen Gründen auftreten kann, steht manchmal im Zusammenhang mit Stress.

Genauer gesagt ist es nicht der Stress an sich, der die Mastzellen aktiviert, sondern das Hormon, das als Reaktion auf diese Situationen produziert wird, bekannt als Corticotropin-releasing Hormon (CRH). Dieses Hormon wird im Hypothalamus, dem ersten Teil der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinde-Achse (HPA-Achse), produziert und ist an der Aktivierung der Mastzellen beteiligt, was zur Freisetzung von Histamin aufgrund von Stress führt.

Was sind Mastzellen?

Mastzellen sind ein wesentlicher Bestandteil des Immunsystems und befinden sich in Schleimhäuten und epithelialen Geweben im gesamten Körper. Sie werden in Typ T und Typ TC eingeteilt und spielen eine wichtige Rolle in allergischen und anaphylaktischen Immunreaktionen, autoimmunen Reaktionen, neurohormonalen Reaktionen, Stressreaktionen und Infektionsreaktionen (Teoharis C. 2023).

Mastzellen synthetisieren, speichern und setzen eine Vielzahl von Mediatoren frei, die unterschiedliche Funktionen haben, einige davon haben immunsuppressive Wirkungen, während andere pro-entzündliche Wirkungen haben. Zu diesen Mediatoren gehören Histamin, Tryptase, Serotonin, IL-1, IL-6, Plättchenaktivierungsfaktor, Prostaglandine und Leukotriene.

Wenn Mastzellen aktiviert werden, setzen sie Granula frei, die diese Mediatoren in ihrem Zytoplasma enthalten, was als Degranulation bekannt ist.

Die Bedeutung der Kontrolle der Mastzellaktivierung

Das Problem tritt auf, wenn eine übermäßige Degranulation von Mastzellen auftritt, was zu einer übermäßigen Entzündungsreaktion im Körper und im Darm führen kann (Ramos. L. et al 2007). Die Freisetzung von IL-1β, IL-6 und TNF-α durch Mastzellen bildet die Grundlage für die Aufrechterhaltung der Entzündung, während die Freisetzung von Histamin und Tryptase zur Sensibilisierung von Nervenfasern beiträgt. Eine erhöhte Aktivierung von Mastzellen steht daher mit einer gesteigerten Erregbarkeit der Neuronen des enterischen Nervensystems und erhöhter Darmpermeabilität in Verbindung. Dies ist besonders relevant bei Personen, bei denen das Reizdarmsyndrom diagnostiziert wurde, da sie häufig aufgrund dieser gesteigerten viszeralen Empfindlichkeit und Entzündung in der Darmschleimhaut Schmerzen verspüren (Panula P. 2015).

Darüber hinaus spielt die Aktivierung von Mastzellen eine entscheidende Rolle bei der Pathogenese vieler Krankheiten, nicht nur allergischer Natur, sondern auch bei Autoimmunerkrankungen und Krebs.
Christine N. Noto. et al. (2021)

Die Auswirkungen von Stress auf das Immunsystem

Es ist wichtig, zwischen akutem und chronischem Stress zu unterscheiden. Unsere Physiologie erwartet, gelegentlich Stress zu bewältigen, was akute oder kurzfristige Reaktionen hervorruft. Diese Stressfaktoren können zum Beispiel körperliche Aktivität, Temperaturschwankungen, Fastenperioden und andere sein.

Wenn wir die Trends und den Kontext unserer Gesellschaft betrachten, stellen wir fest, dass die meisten hochintensiven Stressfaktoren in der Regel nicht körperlicher Natur oder von kurzer Dauer sind, sondern emotional und lang anhaltend. Dies stört die Anpassung unseres Körpers an den Stress und bewirkt, dass die hormonelle Reaktion im Laufe der Zeit fortbesteht, selbst zu Zeiten, zu denen dies nicht der Fall sein sollte.

Zirkadianes Stressmuster

Die Freisetzung von Hormonen, einschließlich derjenigen, die mit Stress zusammenhängen, sollte einem zirkadianen Muster folgen und zwischen Tag und Nacht schwanken. Unsere Physiologie durchläuft Veränderungen zwischen diesen beiden Zeiträumen, aber chronischer Stress unterbricht diesen natürlichen Rhythmus. Zum Beispiel beeinflusst er die Produktion von Cortisol und stört folglich unsere biologische Uhr, wodurch die Ressourcen für das Immunsystem begrenzt werden. Dies kann zu einem Ungleichgewicht führen, das das Risiko für eine Vielzahl von Krankheiten erhöht, von gewöhnlichen Infektionen bis hin zu verschiedenen Krebsarten. Zusammenfassend hat Stress einen signifikanten Einfluss auf unseren Körper.

Es ist auch interessant zu bemerken, dass es geschlechtsspezifische Unterschiede in der Bindung von Histamin-H1-Rezeptoren im Gehirn gibt. Frauen könnten eine stärkere Affinität zu diesen Rezeptoren im Vergleich zu Männern haben (Shin Fukudo, et al. 2022). Daher ist es besonders für Frauen wichtig, einen Lebensstil und Mechanismen zu finden und zu fördern, die es Ihnen ermöglichen, soweit möglich, Stress und die Produktion von Histamin zu regulieren.

Stress und seine Auswirkungen auf das Verdauungssystem

Chronischer Stress beeinträchtigt die Funktion des Verdauungssystems negativ, indem er die Permeabilität des Darmepithels erhöht und die Aufnahme von Histamin und die Freisetzung von Mastzellen begünstigt. Ein Darm mit hoher Permeabilität ermöglicht die massive Aufnahme von Histamin in den Blutkreislauf, was zu Symptomen im Zusammenhang mit einem Überschuss an Histamin führen kann. Histamin spielt eine wichtige Rolle in der Pathophysiologie von Darmerkrankungen und Erkrankungen der Darm-Hirn-Achse, und das Gleichgewicht der Darmmikrobiota ist entscheidend für die Behandlung von Personen mit DAO-Mangel.

Al seguir navegando el sitio, aceptas el uso de cookies. más información

La configuración de cookies en este sitio web está configurada para "permitir cookies" para brindarle la mejor experiencia de navegación posible. Si continúa utilizando este sitio web sin cambiar la configuración de las cookies o si hace clic en "Aceptar" a continuación, está dando su consentimiento.

Cerrar